Im Zuge des Aufnahmeprozesses findet jeweils im Jänner an unserer Schule ein Tag der offenen Türe statt. In weiterer Folge gibt es einen Infromationsabend für die kommende erste Klasse, an dem LehrerInnen einen Überblick über die zwölf Schulstufen geben. Die Schulärztin informiert über die Entwicklung des Kindes; Eltern berichten über ihre Erfahrungen und ermöglichen Einblicke in den Schulalltag.

Am Informationsabend kann auch ein Termin für ein Aufnahmegespräch für die 1. Klasse vereinbart werden.

Diese Aufnahmegespräche finden dann üblicherweise im März statt. Am Vormittag trifft sich die Schulärztin mit dem Kind. Das Aufnahmegespräch findet dann am Nachmittag in mehreren Teilen statt:

Beim Eltern/Lehrer-Gespräch geht es um die Anliegen unserer Schule im pädagogischen Bereich. Gleichzeitig werden die Eltern gebeten, ihre Erwartungen gegenüber der Schule zu formulieren.

Das Eltern/Eltern-Gespräch widmet sich dem administrativen Bereich: Es wird mit Schülereltern geführt, die sich in ihrer Freizeit für die Schule engagieren und ihre Interessen vertreten. Dabei werden die rechtlichen und finanziellen Angelegenheiten erörtert und der Schulbeitrag vereinbart.

Parallel dazu verbringen die Kinder mit Lehrern und der Schulärztin eine „Probestunde“.

Nach Abschluss aller Gespräche erhalten die Eltern bzw. Erziehungsberechtigten üblicherweise Ende März eine schriftliche Verständigung. Sollte die Schulreife des Kindes zum Aufnahmetermin im März aus waldorfpädagogischer Sicht nicht gegeben sein, kann das Kind – nach Maßgabe der Plätze – ein „Vorschuljahr“ in der entsprechenden Gruppe unseres Kindergartens verbringen.

Quereinsteiger in höhere Klassen:

Bei der Aufnahme von Quereinsteigern in höhere Klassen wird üblicherweise nach dem ersten Gespräch mit der Klassenlehrerin/dem Klassenlehrer beziehungsweise der Tutorin/dem Tutor eine Schnupperwoche vereinbart.

Dazu kommen ein Gespräch mit der Schulärztin, ein weiteres Gespräch mit KlassenlehrerIn/TutorIn über die Zu- oder Absage und ein weiterer Termin mit der Elternbeitragsgruppe – unter anderem zur Vereinbarung des Schulbeitrages, zur Unterzeichnung des Eltern-Schule-Vertrages und der Bezahlung der Einschreibegebühr von 200 Euro. Der Aufbaubeitrag ist je nach Schulstufe reduziert.