Im September 2019 wird die Waldorfschule 100 Jahre jung.

Wir nehmen dieses Jubiläum auch zum Anlass, die pädagogischen Ideen hinter den Veranstaltungen an unserer Schule zu beleuchten. In Form von kurzen pädagogischen Randnotizen können Sie dies hier nachlesen.


W100 LOGO SLOGAN newsletter
Bildung braucht Zeit >

Pädagogische Randnotiz zum Tag der offenen Tür
Samstag, 19.01.2019

Waldorfpädagogik möchte Schülerinnen und Schüler dabei unterstützen, zu selbständigen und urteilsfähigen jungen Menschen zu werden; zu Menschen, die in der Lage sind, auch über den „eigenen Tellerrand“ hinaus zu sehen. Wer eine solche Entwicklung fördern möchte, muss sich selbst um eine weite Perspektive bemühen. Waldorfpädagogik versucht daher, Schüler nicht auf in einzelnen Unterrichtsfächern erbrachte „Leistungen“ zu reduzieren, sondern über Fächer und Schuljahre hinweg die persönliche Entwicklung eines Heranwachsenden wahrzunehmen.

Denn Bildung ist immer ein Prozess; ein Prozess, der Zeit braucht – und dessen „Ergebnisse“ daher auch nicht punktuell „überprüfbar“ sind, sondern sich oft erst viel später in Haltungen oder Handlungen zeigen. Waldorfschulen sind auch deswegen als (in der Regel 12-jährige) Gesamtschulen angelegt, weil sie Heranwachsenden diese Zeit für ihre Entwicklung geben wollen und weil dafür manchmal auch gewisse „Wieder-Holungen“ nötig sind. So erscheinen Themen und Motive im Laufe der Jahre in verschiedenen Fächern und Klassenstufen immer wieder, doch in bewusst veränderter methodischer Form und inhaltlicher Gewichtung. Wenn etwa in der 2. Klasse über das Leben des Heiligen Franziskus und sein Verhältnis zu den Tieren erzählt wird, und in der 4. Klasse in der ersten Tierkunde-Epoche versucht wird, ein sinnreiches Bild des Tintenfisches in seinem Lebensraum zu zeichnen – geht es dabei nicht auch um Fragen nach dem Wesen des Menschen und seines Verhältnisses zur Natur, genauso wie, in veränderter Form, im Biologieunterricht der Oberstufe? Und wenn in einer 12. Klasse im Philosophieunterricht über „gut“ und „böse“ diskutiert wird, tauchen dann nicht Fragen wieder auf, die den Schülern bereits in den in der 1. Klasse erzählten Märchen als Bilder implizit begegnet sind?

In diesem Sinn kann wohl so manches, was am 19. Jänner durch die geöffnete Tür einer Oberstufenklasse zu beobachten ist, auch eine „Fortsetzung“, eine „Weiterentwicklung“ eines Unterrichts der Unterstufe darstellen, und manches, was in einer der unteren Schulstufen zu erleben ist, die Grundlage für Späteres sein. Besuchern dieses „Tages der offenen Tür“ ist daher zu empfehlen, sich Zeit zu nehmen und möglichst viele unterschiedliche Klassen zu besuchen. Vielleicht kann so die eine oder andere „Querverbindung“ zwischen Fächern und Schulstufen erlebt werden.
Raum und Zeit zu geben, für solche Verbindungen und Bezüge, darum bemüht sich Waldorfpädagogik
und das seit 100 Jahren.*




W100 LOGO SLOGAN newsletter
Bildung braucht auch Feste >

Pädagogische Randnotiz zum Schulball der 12. Klasse
Samstag, 26.01.2019 

„Eine Schule soll in erster Linie ein Ort des Lernens sein.“ Kaum jemand wird dieser Behauptung wohl widersprechen. Doch (Waldorf)Schulen wollen noch mehr sein. Nicht nur „Orte des Lernens“, sondern auch „Orte der Bildung“. Und Bildung ist immer mehr als Lernen.
Wir lernen, wenn wir neue Erfahrungen machen, neue Kenntnisse und Fähigkeiten erwerben, uns neues Wissen aneignen. Doch nur dort, wo Menschen ihr Selbst- und Weltverständnis verändern, wo sie ihre Persönlichkeit entwickeln, ihre eigenen Potentiale entfalten, können wir tatsächlich von Bildung sprechen. Daher erfordern Bildungsprozesse viel mehr als nur eine gute „Lernumgebung“: Vielfältige praktische Erfahrungen, soziale Umgangsformen, gemeinsame Arbeit, geteilte künstlerische und kulturelle Erlebnisse – also auch gemeinsam gefeierte Feste. Denn hier überall kommt es zu Begegnungen zwischen Menschen und diese sind das eigentliche Fundament jeder Bildung.
Bildung braucht auch Feste, ebenso, wie ja auch Feste Bildung brauchen, damit sie tatsächlich Zeiten gemeinsam geteilter Freude sein können.  Waldorfschulen versuchen daher der Gestaltung von Festen und Feiern besondere Bedeutung zu geben. Sei es eine klassenübergreifende Michaelifeier, ein Fest zum Abschluss eines „Bauprojektes“ in der 3. Klasse, der Abschluss eines Tanzkurses in der 8. Klasse oder der von Schülern der 12. Klasse organisierte Schulball. Jede einzelne Waldorfschule hat so im Laufe der Jahre ihre eigenen Traditionen entwickelt und diese immer wieder auch verändert. Gemeinsam ist allen Waldorfschulen, dass sie sich um die Pflege einer „Festeskultur“ bemühen –
und das seit 100 Jahren.*



Lesen Sie hier alsbald weitere pädagogische Randnotizen zu folgenden Veranstaltungen


Öffentliche Schulfeier
Samstag, 23.02.2019



8. Klass-Theater, Victor Hugo: Die Elenden
Samstag, 04. bis 07.04.2019 



Referatswoche
Montag, 06. bis Freitag, 10.5.2019



Audit nach WzQ (Wege zur Qualität)
Dienstag, 14. bis Donnerstag, 16.05.2019



Singabend 11. Klasse
Freitag, 17. und Samstag, 18.05.2019



12. Klass-Theater, Eröffnungssketch mit und von Elmar und Kajetan Dick
Samstag, 07. bis 08.06.2019



Sommerfest und öffentliche Schulfeier
Samstag, 15.06.2019; ganztägig



3. Maurer Waldorflauf
Anmeldung und Information hier auf www.mauer-waldorflauf.at
Sonntag, 08.09.2019 



Orchester- und Chorkonzert, Karl Jenkins – The Armed Man: A Mass for Peace
Dienstag 10. bis Sonntag, 15.09.2019



Offene Abende und Schulgemeinschaftstreffen mit waldorfpädagogischen Schwerpunkten
Termine in Planung 



Staffellauf
Juni 2019; Organisation Österreichischer Waldorfbund



Lange der Nacht der Waldorfschulen – österreichweit
Donnerstag, 19.09.2019



Internationales Jubiläumsfestival von Waldorf100 in Berlin
19.09.2019; Tickets und mehr auf www.waldorf-100.org



Symposium "Aspekte der Waldorfpädagogik"
Oktober/November 2019; eine Veranstaltung vom Zentrum für Kultur und Pädagogik

 

*Eine Randnotiz von Leonhard Weiss, Schülervater und Lehrer an der Rudolf Steiner-Schule Wien-Mauer sowie Juniorprofessor für Bildungsphilosophie und Pädagogische Anthropologie am Zentrum für Kultur und Pädagogik. An-Institut der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Tilgnerstr. 3, 1040 Wien